Wasserwacht Waltendorf

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Druck der persönlichen Urkunde zum Donauschwimmen 2016

Da in den letzten Jahren 30 - 40 % der gedruckten persönlichen Urkunden nicht abgeholt wurden, haben wir uns dazu entschieden keine persönlichen Urkunden mehr auszugeben.
Jeder der eine persönliche Urkunde zum Donauschwimmen erhalten möchte, kann sich diese über das folgende PDF-Formular selber ausdrucken.

icon Urkunde Donauschwimmen 2016

In das erste Formularfeld muss der Name eingegeben werden, das zweite Feld ist für den Gruppennamen vorgesehen
(Einzelschwimmer lassen dieses Feld frei).

Für das Ausfüllen des Formulares wird ein gängiger PDF Reader benötigt.
(z. B. Adobe Acrobat Reader)

 

Quelle: Straubinger Tagblatt

 

29 Wasserwachtler aus Nah und Fern stürzten sich in die kalten Fluten der Donau

Herrliches Wetter bescherte den unerschrockenen Schwimmern des achten Dreikönigsschwimmen der Wasserwacht Waltendorf ein unbeschreibliches Erlebnis

Dreikönigschwimmen_2016_38Frisch war es, genau gesagt um die 0° C Lufttemperatur, als die 29 furchtlosen Wasserwachtler der Ortsgruppen Waltendorf, Haibach, Bogen, Straubing und Parkstetten in die 3° C kalten Fluten der Donau sprangen. Besonders freute sich der Initiator und Technische Leiter Harald Sautner über das Mitmachen der Wasserwacht Bad Windsheim, die gleich mit sieben Teilnehmer aus Mittelfranken anreisten, denn das zeugt von der anhaltenden Begeisterung für das Winterschwimmen. Von der kleinen Wallfahrtskirche St. Coloman Lenzing aus waren drei Kilometer zu schwimmen. Doch keiner der Teilnehmer musste frieren, denn die Wasserwacht hat die letzten Jahre viel in gute Ausrüstung für Rettungsschwimmer und Wasserretter investiert. Auch für die Sicherheit vom Ufer aus war gesorgt: Sanitäter der BRK Bereitschaft Waltendorf begleiteten das Geschehen mit einem Fahrzeug und wärmenden Decken. Nach etwa einer dreiviertel Stunde erreichten die Schwimmer vollzählig und gut gelaunt die ehemalige Fähranlegestelle in Waltendorf, wo sie von zahlreichen Passanten mit Applaus empfangen wurden. An einer Tasse Tee konnten sie sich dann vorübergehend erwärmen, während sich die ganz Hartgesottenen mit nacktem Oberkörper im Donauwasser „erfrischten“. Nach einer kleinen Stärkung bedankte sich der stellvertretende Ortsgruppenleiter Paul Ebner bei den zahlreichen Schwimmer für die Teilnahme und betonte: „Auch wenn es ein „Spaßschwimmen“ ist, die Wasserwacht beweist selbst im Winter, dass ihre Einsatzkräfte jederzeit und selbst unter den härtesten Bedingungen für den Ernstfall gerüstet sind.“ Auch der Leiter der Kreiswasserwacht Norbert Murr freute sich über die wachsende Beliebtheit und bedankte sich besonders bei der Ortsgruppe Haibach, die heuer zum ersten Mal am Winterschwimmen teilnahmen, ein weiteres Beispiel, dass sich die Kreiswasserwacht weiterentwickelt und expandiert.

Der technische Leiter der WW Waltendorf Harald Sautner bedankte sich bei allen Schwimmern und Beteiligten, sowie dem Roten Kreuz und der Feuerwehr für die Unterstützung und meinte abschließend: „Schön kalt wars, aber des machma nächstes Jahr wieder!“

 

Aktuelle Bilder

Nächste Termine

Links

Banner